Lobbynetzwerk

Unsere Datenbank ist nur so gut wie die Mitglieder/Benutzer die sie befüllen. Deshalb gönne dir doch bitte ein paar Minuten, lies dir die eine oder andere EINZELFALLGESCHICHTE durch und - wenn du kannst - schreibe ein paar Zeilen dazu.

161 Einzelfallgeschichten gefunden.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Neue Einzelfallgeschichte

20.09.2016

Problem: Kostenübernahme
Art der Beeinträchtigung: Körperliche Beeinträchtigung
Pflegestufe: Pflegestufe 2
Antworten: 1
Lösung: Keine Rückmeldung

Unser Sohn ist 11 Jahre und hat in den vergangenen...

Unser Sohn ist 11 Jahre und hat in den vergangenen 8 Jahren folgende Diagnosen erhalten: ADHS, Autismus-Spektrums-Störung, Pseudobenigne Partialepilepsie und ausgeprägter Spitzfußgang! Im vergangenen Jahr kam dazu die Diagnose Beinbetonte Spastische Zelebralparese die ursächlich für den ausgeprägten Spitzfußgang ist. Die ärztliche Empfehlung war hier eine beidseitige Archillessehnenverlängerung, die im Februar 2016 in Speising durchgeführt wurde. Postoperativ waren im Anschluss 2 Wochen Ganzbeingipse, 2 Wochen Halbbeingipse und 3 Monate 23 Std./tägl. Ring-Orthesen verordnet. Im Anschluss wurde das Fußgelenk der Ring-Orthesen fixiert und er muss sie jetzt weiterhin jede Nacht tragen. Bezüglich der Kostenübernahme der Ring-Orthesen (Komplettpreis: € 5241,53) hat die NÖGKK den Kassenanteil mit € 1468,02 übernommen. Der Unterstützungsfond der NÖGKK hat dann noch € 1300,- zugezahlt und die PVA hat € 1305,- übernommen. Es sind jetzt noch immer € 804,90 offen, die der Orthesenhersteller von uns einfordert. Aufgrund der Pflegestufe 3 für unseren Sohn bin ich beim AMS rausgefallen, da ich als Pflegende Person nicht Vermittelbar und Arbeitsfähig bin (lt. Gesetz)!!! Somit erhalten wir von der MA40 (Mindestsicherung) eine Teilaufzahlung von ca. € 200,- bis 300,- monatlich, da der Lohn meines Gatten unterhalb der Mindestsicherung liegt. Wir haben auch eine Rezeptgebührenbefreiung bei der NÖGKK. Bei der MA40 haben wir einen Antrag auf Finanzielle Unterstützung in außergewöhnlichen Lebenslagen gestellt und wurden abgelehnt, da sie keine Medizinischen Versorgungen bezahlen. Beim Fonds Soziales Wien wurden wir ebenfalls abgelehnt, da diese keine Orthesen finanzieren. Hat irgend jemand eine Idee wo und wie wir zu weiteren Unterstützungen kommen können?

Lösungsvorschlag 578

liebe mama, bitte schau mal unter links auf der lobbyseite, da finden sich einige, die auch finanziell helfen, zum beispiel auxilium infantilis, oder familienservice des bundesministeriums!! alles liebe, irene
06.07.2018

D. ist 3 Jahre a...

...lt und lebt in Rumänien. Leider ist er an Krebs erkrankt und wird derzeit mit Chemotherapie behandelt. Die Ärzte sagen dass sein Krebs nur in Wien im ...

Weiterlesen
25.06.2018

Meine Freundin b...

...ekommt am 10. Juli ihre Nichte (16) aus Kroatien - zur Wirbelsäulen OP & Chemo im AKH Wien. Diese Nichte wird etwa 6 Monate in Korneuburg zwischen den Klini...

Weiterlesen
17.05.2018

Sehr geehrte Fra...

...u Dr. Promussas, wir sind eine Fünfköpfige Familie aus Adnet. Unser Sohn hatte einen sehr schweren Start ins Leben. Das gesamte letzte Jahr war ein Ka...

Weiterlesen